Trächtigkeit

Wie schon im ersten Teil, als Lana scheinträchtig war, wird hier in Form eine Tagebuches die Geschichte von Lanas erster Trächtigkeit erzählt. Da jede Katze individuelle Unterschiede zeigt, kann bei einer anderen Katze eine normale Trächtigkeit  ganz anders verlaufen. Komplikationen werden im folgenden nicht beschrieben.

25.03.

Gestern zeigte Lana erste Anzeichen von Rolligkeit. Sie gurrte, war aufdringlich und rollte sich hin und wieder auf dem Boden. Muffin zeigte jedoch kein Interesse. Er beleckte zwar hin und wieder ihr Hinterteil, mehr passierte aber nicht. Seit Beginn der letzten Rolligkeit sind genau 50 Tage vergangen, was erstaunlich gut dem typischen Verlauf einer Scheinträchtigkeit entspricht. Hormonell scheint also alles richtig zu verlaufen.

Lana ist jetzt fast 19 Monate alt, was ein schönes Alter für einen ersten Wurf wäre. Sollte es Kitten geben, dann kämen sie Ende Mai zur Welt, was sehr gut passen würde, weil sie dann in den Sommer hinein aufwachsen würden. Auch Muffin sollte mit seinen gut 17 Monaten so langsam wissen, was von ihm erwartet wird.

Heute ist Lana deutlich stärker rollig und seit heute Nachmittag hat auch Muffin Interesse an ihr. Er putzt sie ausgiebig, beleckt ihr Hinterteil und besteigt sie sehr zärtlich. Diesmal scheint er sich auch wesentlich geschickter anzustellen. Ob er schon einen Treffer gelandet hat, kann ich nicht sagen, aber seine Bewegungen sehen viel gekonnter aus als beim letzten Mal.

26.03.

Heute vormittag ließ Muffins Interesse an Lana erst einmal nach und auch Lana ist lange nicht mehr so aufgeregt. Es wird viel geputzt und aneinander gerochen, aber gegen Mittag wurde der letzte halbherzige Deckversuch beobachtet. Ob Muffin tatsächlich nur während 1-1,5 Tagen bereit zum Decken ist? Solche Kater soll es geben. Durch Muffins Bemühungen wird die Ovulation (Freisetzung der befruchtungsfähigen Eizellen) ausgelöst und ich kann nur hoffen, dass die Eizellen auch Spermien vorfinden.

Abb. 1: Rollende Katze


Abb2: Erste Teilungsstadien einer befruchteten Eizelle (Zygote)
z.p. Zona pellucida. p.gl. Polkörperchen. a. Zwei-Zell-Stadium, b. Vier-Zell-Stadium, c. Acht-Zell-Stadium. d, e. Morula.

29.03. (1. Woche, Tag 2)

Fast die ganze Familie war die letzten Tage nicht zu Hause, so dass Muffin und Lana ganz viel Ruhe miteinander hatten. Lana gurrte alles an, was sich bewegte, was Tinka, unsere Katzenoma wohl ziemlich nervig fand – so viel zu meiner Befürchtung, dass sie nur ganz kurz rollt. Muffin bemühte sich die letzten 4 Tage vor allem abends nach Kräften um seine Herzensdame. Offensichtlich kommt der Bursche so langsam auf den Geschmack. Heute lässt Lanas Rolligkeit wieder stark nach. So wie es aussieht, brauchte Lana auch ihre Zeit, um sich hormonell gut auf Nachwuchs vorzubereiten und eine ausgeprägte Rolligkeit zu entwickeln.

Die Angabe der Tage neben dem Datum sind von Tag 0 aus berechnet, an dem die ersten vermutlich erfolgreichen Deckakte beobachtet wurden.

 

Sollte es zu einem erfolgreichen Deckakt gekommen sein, so treffen die Eizellen innerhalb von 20-25 h nach dem Eisprung (Ovulation) auf Spermien und werden im Eileiter befruchtet. Die befruchtete Eizelle, auch Zygote genannt, ist anfangs ein Winzling von 0,13 mm Durchmesser und teilt sich in den folgenden 60-68 h ein einziges Mal, so dass 2 Zellen entstehen (Abb.2 a). Darauf folgen alle 10-14 h weitere Teilungen, so dass sich der Embryo noch im Eileiter zu einem sehr kleinen Zellhaufen, der Morula entwickelt. Diese Entwicklung verläuft erstaunlich langsam und der Zellhaufen besteht nach 4 Tagen gerade mal aus 10-16 Zellen. Dabei nimmt die Größe der einzelnen Zellen mit jeder Teilung ab, so dass der Durchmesser insgesamt fast nicht zunimmt. Das ist ja eigentlich auch klar – wo soll denn mehr Masse herkommen, wenn der Embryo auf mitgebrachte Nahrungsreserven angewiesen ist?


31.03. (1. Woche, Tag 3)

Lanas Rolligkeit war tatsächlich nach 5 Tagen vorbei. Anders als beim letzten Mal zeigt Lana bis jetzt keinen übermäßigen Appetit. Sie frisst ganz normal, hat keine besonderen Vorlieben und ist auch so aktiv wie immer. Sie sieht nur ziemlich zerrupft aus. Sie hat nach der Scheinträchtigkeit sehr stark abgehaart und vor allem am Hals ist sie stellenweise fast nackt. Ich hab noch nichts darüber gefunden, ob bei Katzen ein verstärktes Abhaaren mit Scheinträchtigkeit zusammenhängt. Aber es ist gut möglich, dass es durch die starke hormonelle Umstellung am Ende einer Scheinträchtigkeit zu einem ausgeprägten Fellwechsel kommt.

02.04. (1. Woche, Tag 5)

Lana verhält sich völlig normal und äußerlich ist nichts Besonderes zu entdecken.

Der aus der Zygote nach 4 Tagen entstandene Zellhaufen (Morula) verwandelt sich 6-8 Tage nach der Befruchtung in eine Hohlkugel, indem die Zellen aus dem Inneren des Zellhaufens in den Randbereich wandern. Diese Hohlkugel (Blastocyste) besteht aus 60-80 Zellen und hat einen Durchmesser von immerhin schon etwa 0,6 mm. Noch besteht kein Kontakt zum mütterlichen Gewebe und die Blastozyste ist auf die Nahrungsreserven angewiesen, die die Eizelle und die sie umgebenden Nährzellen mitbrachten. Man kann schon in dieser Phase 2 Typen von Zellen unterscheiden: Dir äußere Zellschicht, die später die Plazenta und die Eihäute bildet und Trophoblast genannt wird, und die Zellen, aus denen einmal das Kätzchen wird, also der Embryo (Embryoblast). Auch wenn keine physische Verbindung zwischen Blastozyste und Mutter besteht, kommuniziert die Blastozyste mit seiner Mutter. Der Trophoblast bildet das Hormon Choriongonadotropin und signalisiert dadurch der Gebärmutter, dass sie sich auf die Einnistung der Blastozyste vorbereiten soll.
 Abb. 3: Blastocyste

05.04. (2. Woche, Tag 8)

Etwa 8 Tage nach der Befruchtung kann man an der immer noch frei in der Gebärmutter liegenden Blastozyste eine Veränderung feststellen: Sie wird eiförmig. Das ist ein Anzeichen dafür, dass die Gastrulation eingeleitet wird. Bei diesem sehr erstaunlichen Prozess bilden sich am Embryoblasten durch verstärkt einsetzende Zellteilungen flache Zellschichten, die unter- und übereinanderwachsen und dabei Einstülpungen bilden, aus denen die 3 Grundgewebe des zukünftigen Katzenembryos entstehen.

12 Tage nach Befruchtung der Eizelle beginnt sich die Zona lucida aufzulösen, worauf 1-2 Tage später die Implantation des Keimes erfolgt, d.h. zur weiteren Entwicklung muss die Blastozyste nun eine geeignete Stelle in der Gebärmutter finden und dort Kontakt zum mütterlichen Gewebe aufnehmen. Dabei verwächst der Trophoblast fest mit der Gebärmutterschleimhaut.

Sollte Lana dieses Mal trächtig sein, kommt es also in den nächsten Tagen zur Implantation der winzig kleinen Blastozysten. Bis zu diesem Zeitpunkt besteht kaum ein Unterschied zwischen Trächtigkeit und Scheinträchtigkeit. Die Im Eileiter zurückgebliebenen Gelbkörper haben ausreichend Hormone abgegeben, um den Körper der Katzenmutter auf eine Trächtigkeit vorzubereiten.

Anders als beim Menschen ist die Gebärmutter bei Katzen kein kugeliges Gebilde, sondern schlauchförmig ausgebildet, die links und rechts oberhalb der Blase liegen. Man spricht deshalb von Gebärmutterhörnern.
Sobald sich die Blastocyste in der Gebärmutter eingenistet hat und die Embryonen vom mütterlichen Gewebe ernährt werden, kommt es zu einem Entwicklungs- und Wachstumsschub.


09.04. (2. Woche, Tag 12)

Anders als nach der letzten Rolligkeit wirkt Lana sehr zurückgezogen. Sie frisst ganz normal und ihr scheint es auch gut zu gehen, aber sie sucht von sich aus keinen Kontakt zu Mensch oder Tier, außer es geht um ihr geliebtes Stückchen Schinken zum Frühstück. Sie verbringt viel Zeit schlafend und ist alles andere als verschmust. Wenn es warm ist, ist sie gerne draußen im Garten und sucht sich ein gemütliches Eckchen. Nicht einmal die Mäuse sind für sie allzu interessant. Vor allem im Vergleich zu Tilly, die am liebsten mit ihren Menschen oder wenigstens mit den Hunden zusammen draußen ist und auch fast den ganzen Tag etwas zu beobachten und zu untersuchen hat, ist Lana auffallend unauffällig. Es ist, als würde sie sich auf die Vorgänge in ihrem Inneren konzentrieren und in sich hineinhorchen. Körperliche Veränderungen sind bei Lana äußerlich nicht zu erkennen.

Die zuvor sehr langsam ablaufende Entwicklung des kleinen Embryos verläuft nun deutlich schneller. Unter dem Mikroskop könnte man erkennen, dass die Anlagen von Gehirn und Nervensystem entstehen, die Kopfregion sich deutlich vom Rest absetzt und eine erste Gliederung deutlich wird, die später zur Entwicklung der Wirbelsäule und der Muskeln führt. Die Aortenbögen wachsen aufeinander zu und der Embryo ist etwa 3 mm groß - also immer noch klein. Ein erfahrender Züchter oder geübter Tierarzt kann jetzt durch Palpation (Abtasten) die Trächtigkeit feststellen. Natürlich kann man keine 3 mm großen Embryonen durch die Bauchdecke erfühlen, aber zusammen mit den Eihäuten und dem sie umgebenden Gebärmuttergewebe, sind die Fruchtanlagen so groß, dass man sie tasten kann. Die Embryonen liegen in den Fruchthüllen aufgereiht in den Gebärmutterhörner und fühlen sich jetzt wie kleine Perlen einer Perlenkette an.


10.04. (2. Woche, Tag 13)

Lana hat inzwischen einen sehr gesunden Appetit entwickelt, wirkt aber weiterhin in sich gekehrt. Draußen lässt sie sich gerne an gut übersichtlichen Stellen nieder und beobachtet die Umgebung. Auf Tillys Spielaufforderungen geht sie nur selten ein und lässt sich auch von mir nur hin und wieder einmal kurz streicheln, obwohl sie durchaus freundlich auf Ansprache reagiert. Bauchabtasten ist also derzeit nicht drin, weil sie das aufdringliche Geknuddel gar nicht mag.

Die Embryonen sind immer noch sehr klein (2-10 mm), trotzdem könnte man unter dem Mikroskop nun schon den Kopf erkennen. Die Mundöffnung bildet sich und das Kleinhirn entwickelt sich. Am Kopf kann man außerdem schon sehen, wo Augen und Ohren entstehen.


12.04. (3. Woche, Tag 15)

Lana scheint heute nicht allzu gut gelaunt zu sein. Der Regen und der kalte Wind nerven, über Muffin ärgert sie sich, weil der sich am Kratzbaum wie der Obermacho aufführt, und mit Tilly zu spielen macht ihr auch nur ganz kurz Spaß. Dieser Eindruck wird noch dadurch verstärkt, dass Lana nun völlig abgehaart hat und im Gegensatz zum Winter recht schmächtig aussieht. Armes, kleines Kätzchen!


15.04. (3. Woche, Tag 18)

Bis jetzt gibt es nichts Neues zu berichten. Lana ist weiterhin ziemlich schnell von den anderen Katzen genervt und Tilly kann es gar nicht verstehen, dass ihre Freundin nicht mehr mit ihr spielen will. Ihr Appetit ist sehr gut und mit dem Fellwechsel ist sie auch fertig, d.h. sie verliert kaum noch Flusen. An ihren Zitzen kann ich bis jetzt vom Tasten her noch keinen Unterschied feststellen. Leider ist Lana zur Zeit nicht allzu geduldig, was körperliche Untersuchungen angeht, so dass ich nicht sagen kann, ob sie anders aussehen.


17.04. (3. Woche, Tag 20)

Gestern Abend kam Lana doch tatsächlich laut schnurrend an und wollte beschmust werden. Sie ist mindestens 1 Stunde auf mir gelegen und hat es sehr genossen. Heute Morgen kam dann ihr gesamtes Frühstück retour. Für Lana ist das sehr ungewöhnlich. Seit sie bei uns ist, hat sie vielleicht ein oder zwei Mal erbrochen - ich kann mich eigentlich gar nicht daran erinnern, wann das war. Krank ist sie nicht, denn eine Stunde später hat sie mit viel Hunger gefressen und da war auch alles gut. Sollte das tatsächlich ein Anzeichen einer Trächtigkeit sein?

Sollte Lana trächtig sein, so steigt der Relaxinwert in den nächsten 4-6 Tagen so weit an, dass mit einem Hormontest die Trächtigkeit relativ sicher nachgewiesen werden könnte. Allerdings werde ich Lana sicher nicht zum Tierarzt bringen, um den machen zu lassen. Das würde zwar meine Neugier befriedigen, aber ich kann genauso gut noch ein paar Wochen warten. Dann weiß ich auch, ob sie Kitten erwartet oder nicht. Die Trächtigkeit dauert bei Katzen im Schnitt volle 9 Wochen, wobei man das genaue Datum nur schlecht rechnerisch bestimmen kann, weil man nicht weiß, wann die Eisprünge induziert wurden. Deshalb rechnet man vom 1. Deckakt mit 59-70 Tagen. Kann der Deckakt auf 1-2 Tage eingegrenzt werden, dann kann man mit der Geburt 63-65 Tage nach dem Decken rechen. Bei Lana wäre es also Ende Mai so weit.


21.04. (4. Woche, Tag 24)

Lana ist verfressen und hat einen runden Bauch. Heute Morgen ließ Lana sich sehr ausführlich begutachten und diesesmal konnte ich feststellen, dass ihre Zitzen immer noch relativ klein sind, sich aber stärker vom Bauch abheben. Ich habe auch den Eindruck, dass sie etwas stärker rosa gefäbrt sind. Da Lana helle Haut am Bauch hat, sind sie allerdings auch sonst rosa gefärbt. Mal sehen - schließlich steht überall, dass nach 3-4 Wochen Veränderungen zu sehen sind.

Da eventuell vorhandene Embryonen mit 24 Tagen im Schnitt erst 2,5 cm groß sind, sieht man Lana äußerlich noch nichts an. In den letzten 3 Tagen hat sich bei den Embryonen die obere Schnauze und die Augenlider gebildet. An den Vorderbeinen trennen sich die Zehen voneinander. Am Kopf entwickeln sich Kiefer, Gaumen und Zunge.

22.04. (4. Woche, Tag 25)

So wie es aussieht, hab ich mich am Vortag tatsächlich nicht getäuscht. Lanas Zitzen stehen heute wie kleine Kegel vom Bauch ab und zeigen eine kräftig rosa Farbe. Ich überlege, ob ich mit ihr zum Tierarzt fahren soll, um einen Ultraschall machen zu lassen. Jetzt sind die sich entwickelnden Kätzchen gut im Ultraschall nachzuweisen. Aber zum einen wäre das ein sicherlich vermeidbarer Stress, zum anderen besteht die Gefahr, von der Tierarztpraxis irgendwelche Keime mit nach Hause zu bringen und das muss nun wirklich nicht sein. Mit einem Ultraschall kann man auch keine genaue Anzahl der Fruchtanlagen bestimmen, was eigentlich recht praktisch wäre. Das geht erst am Ende der Trächtigkeit durch eine Röntgenaufnahme.

  
Die rosa Zitzen sind gut zu erkennen

Mit 25 Tagen besitzt der Embryo bereits alle Organe bzw. die Anlagen dafür und ist 17-34 mm lang. Man kann Augenlider, vier getrennte Zehen, richtige winzige Ohrmuscheln, erste Anlagen von Krallen und Bewegungen erkennen - allerdings bei einer Kopf-Rumpf-Länge von etwas über 2 cm. Es ist also alles noch recht klein.

Ab etwa dem 28.-32. Tag spricht man von einem Foetus, weil nach Anlage aller Organe und Strukturen diese nur noch wachsen und ausreifen müssen. Der frühe Foetus ist 2,5 -5 cm groß und wächst nun schnell. Die meisten Organe sind an ihrem endgültigen Platz angekommen und man kann erkennen, dass dieses noch sehr kleine Wesen einmal ein Kätzchen sein wird.


26.04. (5. Woche, Tag 29)

Lana schläft viel ganz zurückgezogen in der Hängematte am Kratzbaum, frisst gerne und spielt doch tatsächlich dazwischen auch mal mit unserem halbwüchsigen Nachwuchssternchen Tilly. Ab und zu kommt sie zum Schmusen, aber nicht so auffällig wie beim letzten Mal. Vorgestern hatte sie sich noch ein Mal übergeben, aber seitdem nicht wieder.

Sollten in Lanas Bauch sich kleine Foeten entwickeln, so beginnt das Skelett bereits zu verköchern. Bei normaler Entwicklung schließt sich jetzt die Gaumenspalte und die Haaranlagen werden erkennbar.

Ab etwa Tag 32 steigen die Prolaktinwerte (Prolaktin wird ebenfalls in der Hypophyse gebildet), die bis zur Mitte der Trächtigkeit uncharakteristischen Schwankungen unterliegen, deutlich an und erreichen Maximalwerte - einen Anstieg um > 500 % - bei der Geburt. Sie unterdrücken einerseits die Aktivität der Eierstöcke und führen andererseits zur Ausbildung des Gesäuges und zur Milchbildung. Unterbleibt die Laktation (Säugen der Kitten), so sinken nach der Geburt die Prolaktinwerte rasch - innerhalb von etwa 10 - 14 Tagen - auf Ausgangswerte ab. Wird die Laktation durch die Kitten in Gang gehalten, so bleibt der Blutspiegel für etwa 4 Wochen unverändert und sinkt dann erst langsam ab. Nach dem Absetzen werden die Basiswerte rasch erreicht.

 

06. Mai (6.Woche, Tag 38)

Inzwischen bin ich ganz sicher, dass Lana in nicht ganz vier Wochen kleine Kätzchen bekommen wird. Ihr Bauch ist weiter gewachsen. Von oben gesehen hat sie eine leicht birnenförmige Figur. Sie ist zudem sehr verfressen und sie scheint immer Appetit zu haben.

Mit 5 ½ Wochen sind die Foeten ungefähr 6 cm groß, die Haut ist noch haarlos und fühlt sich deshalb glatt an. Die äußeren Geschlechtsorgane bilden sich und an den Zehen wachsen Nägel. Man kann nun äußerlich erste Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Foeten erkennen. Auch die Augen entwickeln sich weiter, unter anderem wird die Iris gebildet.

Ich hab eine sehr schöne Seite bei pawpeds entdeckt, wo man auch Bilder von Katzenembryonen in unterschiedlichen Entwicklungsstadien anschauen kann.  .


11. Mai (7. Woche, Tag 43)

Sollte Lana nur scheinträchtig sein, so wären das schon gewaltige Anzeichen dafür. Ihr Bauch wächst kontinuierlich und die Zitzen sind weiterhin groß und kräftig rosa. Bei Lana wird bei einer Scheinträchtigkeit um diese Zeit herum der Bauch schon wieder kleiner und sie wird extrem verschmust. Jetzt haart Lana stark und meine Tochter meinte, dass sie wieder verschmuster wird, wohingegen sie sich in den letzten Wochen eher zurückgezogen hatte. Sollte sie trächtig sein, wird es in den nächsten 3 Wochen zur größten Zunahme kommen.


14. Mai (7.Woche, Tag 46)

Allen Anzeichen nach ist Lana tatsächlich trächtig. Ach, ich freue mich! Inzwischen findet sie auch alle möglichen Löcher anziehend und versucht reinzukriechen. Ich hab ihr heute einen Karton hingestellt, den sie sofort in Besitz genommen hat. Ansonsten alles wie gehabt, nur dass der Bauch beständig größer wird.


16. Mai (7.Woche, Tag 48)

So langsam sieht Lana gewaltig aus und sie strotzt vor Gesundheit. Die Fresserei ist etwas weniger geworden und sie steht jetzt auf feine Dinge wie Hühnerbrust. Sie geht nur noch kurz nach draußen und liegt viel auf dem Bauch. Es sieht so aus, als würde die Milchleiste sich allmählich entwickeln.


18. Mai (8.Woche, Tag 50)

Heute hat Lana das schöne Wetter im Garten genossen. Neben gemütlichen Spaziergängen verbrachte sie viel Zeit damit in der Sonne zu liegen und zu dösen. Kurze Sprints Tilly hinterher gab sie relativ schnell frustriert auf. Tilly ist im Moment deutlich schneller und wendiger als sie. Bis jetzt konnte ich noch keine Kittenbewegungen fühlen und ich hab auch nicht den Eindruck, dass sie mehr als 2-3 Kitten trägt. Heute hatte sie im Liegen einen sehr entspannten Bauch und da konnte man sie recht gut abtasten. Aber wer weiß, was sich da alles versteckt. Rechnerisch (Deckakt 27.03.) dürfte der Geburtstermin bei einer Tragezeit von 63 Tagen um den 31.05. liegen.


19. Mai (8.Woche, Tag 51)

Es ist unglaublich, wie groß der Bauch einer Katze sein kann. Ich hab den Eindruck, er wächst täglich. Lana geht es bestens und sie hatte heute wieder ausgezeichneten Appetit. Muffin wird von ihr überaus freundlich begrüßt.


21. Mai (8.Woche, Tag 53)

Alles ist in Ordnung. Lana ist weiterhin verfressen und liegt viel irgendwo mitten im Zimmer rum und lässt sich bewundern. Gestern wurde sie mit Pyrantel-Paste gegen Spulwürmer entwurmt. Angeblich soll das etwas gegen die nicht zu verhindernde Übertragung von Spulwürmern auf die Jungen vermindern. Heute hab ich das erste Mal leichte Kittenbewegungen gespürt. Allerdings mag es Lana nicht sehr, wenn man allzu großes Interesse an ihrem Bauch hat. Nachts fängt sie jetzt an, Regale nach Höhlen zu untersuchen. Pappschachteln zum Reinkriechen ziehen sie unwiderstehlich an.

Die kleinen sich im Bauch entwickelnden Kätzchen sind jetzt schon voll behaart und die Pigmentierung hat sich bereits entwickelt. Sie sind 7-10 cm lang und der Platz im Bauch wird allmählich eng, wodurch Kittenbewegungen meist gut zu fühlen sind. Noch sind die Kitten außerhalb des Mutterleibs nicht lebensfähig, weil die Ausreifung der inneren Organe noch nicht abgeschlossen ist. Vor allem die Lungen brauchen noch etwas Zeit, um sich auf ihre Aufgabe vorzubereiten.


24. Mai (9.Woche, Tag 56)

Lana geht es weiterhin bestens. Sie frisst mit gutem Appetit viele Portionen über den Tag verteilt, lässt sich inzwischen wieder gerne streicheln (außer am Bauch), ist aber insgesamt etwas unruhiger als in den letzten Wochen. Sie sieht absolut gesund aus und hat ein glänzendes, dichtes Fell. Ihre Milchleisten sind jetzt deutlich angeschwollen und ich vermute, dass die Kitten eher früher als später kommen.


25. Mai (9.Woche, Tag 57)

Heute konnte man, wenn Lana entspannt auf der Seite lag, die Kittenbewegungen sehr gut sehen. Lana liegt am liebsten irgendwo und döst. Allerdings war sie die ganze Nacht draußen und wollte nicht rein kommen. Wahrscheinlich saß sie wieder stundenlang vor einem Mauseloch. Sie frisst immer noch viel und ihr Bauch lässt erahnen, dass da sicher nicht nur 1-2 Kitten drin sind. Ich schätze mal 3-4. Freundlciherweise wird sie immer zugänglicher, so dass ich ihr heute das Fell um das Gesäuge herum etwas kürzen konnte. So finden die Kitten leichter an die Zitzen. Bei kurzhaarigen Katzen ist das nicht nötig, weil direkt um die Zitzen herum sowieso die Haare ausfallen.


26. Mai (9.Woche, Tag 58)

Noch 1 Tag und die Kitten könnten zwar etwas früh, aber gesund geboren werden – oder erst in 10 Tagen. Jetzt fängt die spannendeste Zeit an und ich werde erst aufatmen, wenn die Babys problemlos zur Welt kamen und die erste Woche gut überstanden haben. Dann kann es gerne auch ein größerer Wurf sein.


28. Mai (9.Woche, Tag 60)

Jetzt kann es jeden Tag losgehen. Lana frisst seit 2 Tagen deutlich weniger, d.h. immer wieder mal kleinere Mengen, aber nicht in den Massen wie in den letzten Wochen. Ich hab auch den Eindruck, dass der Bauch etwas abgesackt ist, aber das kann auch an einem weniger vollen Magen liegen. Kittenbewegungen sieht man immer noch deutlich. Lana ist heute viel auf den Stühlen auf der Terrasse gelegen und hat das schöne Wetter genossen. Trotz Bauch findet sie aber Vögel und andere Kleintiere immer noch sehr spannend. Da kann sie dann erstaunlich elegant schleichen – nur der Bauch berührt dabei fast den Boden.


31. Mai (Tag 63)

Morgens: Heute ist offizieller Wurftermin und ich hoffe, dass es bald losgeht. Lana zeigt keinerlei Besonderheiten oder Auffälligkeiten, nur dass sie immer noch relativ gemäßigt frisst, was aber bei ihrer Bauchfülle auch kein Wunder ist. Sie geht weiterhin gern nach draußen, auch wenn sie sich ganz gemütlich bewegt und bei trockenem Wetter viel draußen auf den Gartenstühlen schläft oder döst.

Seit heute Nachmittag lässt Lana mich nicht mehr aus den Augen. Entferne ich mich ein paar Meter, läuft sie mir laut rufend hinterher. Deshalb haben wir die letzten Feinheiten am Wurfzimmer verändert und Lana entdeckte dabei das untere Schrankfach. Tja, wozu braucht man tolle Wurfkisten, wenn es solche Schränke gibt? Trotz aller Begeisterung für den Schrank durfte ich das Zimmer nicht verlassen.

18 Uhr: Beim Kochen musste Lana auch ganz dringend dabei sein. Sie hat noch mal eine kräftige Portion gefressen. Als wir dann gegen 18:45 Uhr selbst aßen, wollte sie unbedingt auf meinen Schoß, was sie sonst am Esstisch nie macht. Also bin ich gleich nach dem Essen mit ihr wieder ins Geburtszimmer und sie hat sich zufrieden in ihren Schrank gelegt.

19:30 Uhr: In unregelmäßigen Abständen sind kräftige Wehen zu sehen. Dabei zieht sich der ganze Bauch fest zusammen. So lange sie wach ist, beruhigt sich Lana durch lautes Schnurren. Sie bleibt jetzt auf ihrem Wurflager (dem schon genannten Schrankfach), das wir mit entsprechenden Unterlagen ausgestattet haben. Nur hin und wieder wechselt sie die Position.

20:11 Uhr: Sie hat jetzt regelmäßige, kräftige Wehen. Etwas Schleim ist an der Vulva zu sehen.

Eine Stunde später kommt das erste Kitten zur Welt, die anderen folgen in unterschiedlichen Abständen:

Lana erweist sich als instinktsicher und beginnt sofort das erste Kitten aus den Eihäuten zu befreien und anschließend abzunabeln. Auch das Abnabeln klappt wunderbar, so dass ich nicht eingreifen muss, sondern nur dabei sitze und beobachte.

Nachdem die ersten beiden Kitten geboren waren, ist Lana etwas aufgeregt, so dass ich alle anderen Zuschauer aus dem Zimmer verbannt habe. Es beunruhigt sie sehr, wenn ihre beiden Babys quaken, so dass sie dann knurrt. Getrunken haben sie bis jetzt noch nicht, weil Lana im Moment nicht damit einverstanden ist.

Genauso unproblematisch wie die beiden Mädels geboren wurden, folgen noch zwei Jungs.

21:11 Uhr: Nr. 1. - weiblich - Black - 108 g
21:38 Uhr: Nr. 2. - weiblich - Black tabby - 104 g
22:50 Uhr: Nr. 3 - männlich - Black - 111 g
23:33 Uhr: Nr. 4 - männlich - Black tabby - 110 g

Nachdem alle vier Kitten da sind und von Lana ganz trocken geleckt wurden, kehrt deutlich Ruhe ein. Lana liegt brav bei ihnen und man hört sie schmatzen.

 

Anmerkung:

Trächtigkeiten bei Katzen verlaufen individuell durchaus unterschiedlich. Vor allem die ersten Anzeichen können sehr verschieden ausfallen. Manche Katzen sind von Anfang an sehr kontaktfreudig und verschmust, andere besonders schreckhaft, hin und wieder werden Katzen auch aggressiv gegenüber anderen Katzen.

Auch die Färbung und Vergrößerung der Zitzen sind keine eindeutigen Anzeichen. Bei manchen Katzen entwickelt sich das Gesäuge erst kurz vor der Geburt, einige haben fast die ganze Trächtigkeit hindurch farblich unauffällige Zitzen und hin und wieder zeigen auch scheinträchtige Katzen deutlich Veränderungen in Form und Farbe.

Deshalb bringt nur eine tierärztliche Untersuchung Sicherheit über den Zustand der Katze. Einfach Schwangerschafts-Schnelltests wie beim Menschen gibt es leider bei Katzen nicht.

 

Autor: Dr. Silke Sandberg